Springe zum Inhalt

Wo die Götter wohnen: Unterwegs im Himalaya

Wer im Himalaya-Staat Nepal wandern geht, wird mit Eindrücken beschenkt, die er sein Leben lang nicht mehr vergisst. Ein Erfahrungsbericht:

Nepalesische Bäuerin im Himalaya
Die Nepalesen sind sich sicher: Dort oben auf den Bergen wohnen die Götter

Das Herz schlägt, der Schweiß tropft, der Atem rast – und Shyam, unser Guide, grinst irgendwie schadenfroh. Genau 3318 steinerne Treppenstufen liegen an diesem Tag noch vor mir, und ich bin jetzt schon ziemlich am Ende meiner Kräfte. Wieso habe ich mich nur zu diesem Trip überreden lassen? denke ich. Doch nun ist es zu spät. Eine gute Woche bin ich mit einer kleinen Wander-Gruppe in Nepal unterwegs, genauer: im Annapurna-Massiv nördlich von Pokhara. ...weiterlesen "Trekking in Nepal"

Tango, Karaoke und eigenwillige Tiere

Winterlandschaft in Finnland
Winterliche Märchenlandschaft in Finnland

Wer nach Finnland reist, darf sich auf interessante Begegnungen freuen. Denn die Finnen sind, vorsichtig gesagt, etwas eigenwillig und verschroben. Doch gerade das macht sie auch so sympathisch. ...weiterlesen "Finnland"

Wörter als ein Stück Heimat

Poster mit typischen Ausdrücken aus dem Sauerland
Sauerländer Wörter

Auch Wörter können ein Stück Heimat sein. Einer, der das erkannt und daraus eine clevere Geschäftsidee entwickelt hat, ist der Woll-Verlag aus Schmallenberg im Sauerland. Über seine Homepage vertreibt dieser schon seit längerem mit großem Erfolg "Wörter-Poster" mit typischen Sauerländer Begriffen – von "Klümpkes" über "Hömma!" bis "Buchse". Im Mittelpunkt: das Wörtchen WOLL. Dieses steht wie kein anderes für den im Sauerland gesprochenen Dialekt und wird dort fast an jeden Satz angehängt. Ähnlich dem "Gell" im Hessischen oder der Floskel "isn’t it?" im Englischen.
Wörter-Poster gibt es mittlerweile übrigens auch schon für andere Regionen, so etwa für Köln (fiese Möpp) oder den Ruhrpott (Bütterken). Es ist eine Freude, diese Ausdrücke zu lesen, besonders wenn man aus dem jeweiligen Landstrich stammt. So wie ich aus dem Sauerland, woll.

Nepper, Schlepper, Bauernfänger

Buddha-Statuen im Dambulla-Tempel auf Sri Lanka
Buddha-Statuen im Dambulla-Tempel. Die Mehrheit der Bevölkerung bekennt sich zur Lehre des Erleuchteten

Nepper, Schlepper und Bauernfänger gibt es sicherlich in jedem Urlaubsland. Auf der Tropeninsel Sri Lanka im Indischen Ozean scheint diese Spezies jedoch besonders weit verbreitet zu sein. Ich habe dieses Land 2013 zum ersten (und wohl auch letzten) Mal bereist und bin dabei überwiegend auf Menschen gestoßen, die nur eines im Sinn hatten – den "reichen" Urlauber aus dem Westen abzuzocken. Angefangen vom Tuk-Tuk-Fahrer, der für eine kurze Strecke 30 Euro verlangt, bis zum selbsternannten Fremdenführer, der für ein paar Erklärungen zu einer Sehenswürdigkeit 10 Dollar fordert. Wer sich auf dieses Spiel nicht einlässt, angebotene "Dienstleistungen" zurückweist oder versucht zu handeln, muss damit rechnen, angepöbelt und beschimpft zu werden. Das ach so freundliche Lächeln des Gegenübers schlägt dann blitzschnell in blanke Aggression um. ...weiterlesen "Sri Lanka – ein von Buddha verlassenes Land?"

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen